5. Spieltag Kreisliga A3
31.08.2014 - 15.00 Uhr

Stiefenhofer Sportpark, Wohmbrechts


Aufstellung: Benjamin Stehle - Kerim Tarhan (ab 60.: Samet Gülümser), Anatolij Betz, Markus Felkel, Kevin Ehrmann - Waldemar Warkentin, Felix Schneider (ab 34.: Andreas Kinder), Matthias Reisch, Joel Ficociello (ab 53.: Dennis Schulz), Stefan Kerk - Dario Scelsi

Torschützen: 1:0 Florian Fuchs (45. Minute), 2:0 Florian Fuchs (52. Minute), 3:0 Benjamin Göbel (65. Minute), 3:1 Waldemar Warkentin (80. Minute)

Spielbericht: Bei strömenden Regen musste der KSC mit Emanuel Männer, Harald Prinz und Ümit Avsar gleich auf drei wichtige Stammspieler verzichten. Dennoch kam die Mannschaft ordentlich ins Spiel und man konnte eine deutliche Steigerung zu den letzten Spielen erkennen. Aber auch Wohmbrechts startete gut und so neutralisierten sich beide Mannschaften über weite Strecken im ersten Durchgang, wodurch es nur wenige gefährliche Strafraumaktionen gab. Doch praktisch mit dem Pausenpfiff erzielte Florian Fuchs aus dem nichts heraus die Führung für Wohmbrechts. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld hatte der Schiedsrichter die Pfeife schon im Mund zum abpfeifen, doch bevor er reagieren konnte waren die Wohmbrechtser schon tief in der Kleinhaslacher Hälfte und legten dort quer auf Florian Fuchs, der aus einer Abseitspostion zum 0:1 Pausenstand, aus Kleinhaslacher Sicht, traf. Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild, doch in der 52. Minute gelang es Wohmbrechts die große Schwachstelle der Kleinhaslacher Abwehr auszunutzen und Florian Fuchs erzielte aus wenigen Metern das 0:2. In der Folge investierte der KSC deutlich mehr nach vorne und kam auch zu Chancen, doch zum Beispiel Dario Scelsi köpfte freistehend, nach schöner Flanke von Dennis Schulz, den Torhüter an. Doch mitten in die Offensivbemühungen herein fiel das 0:3 als eine Art Kopie des zweiten Tores. Auch wenn spielerisch in den letzten Spielen nicht alles perfekt lief, so stimmt zumindest der Kampf und so blieb der KSC bis zum Schluss gefährlich: Erst schoss Dario Scelsi einen Freistoß knapp über die Latte, ehe Waldemar Warkentin zehn Minuten vor Schluss per Hacke noch den Anschlusstreffer erzielte, der zugleich auch Endstand war.
Am Ende war eine deutliche Steigerung zu den letzten beiden Spielen zu erkennen, die an diesem Tag jedoch nicht reichte um wenigstens einen Punkt aus Wohmbrechts mitzunehmen. Nach vielen englischen Wochen mit Vorbereitung, Pokal und Liga hat der KSC nun eine ganze Woche Zeit um sich auf das Frühschoppenspiel am kommenden Sonntag um 11.00 Uhr in Kleinhaslach gegen den SV Beuren vorzubereiten.


Vorspiel
TSV Wohmbrechts II 7:2 Kleinhaslacher SC II
31.08.2014 - 13.15 Uhr


Torschützen: Drilon Ahmetaj, Federico Soravia

Spielbericht: Die ersten 25 Minuten waren ausgeglichen und die positive Entwicklung schien weiter zu gehen. Doch innerhalb von zwei Minuten bekam man zwei Gegentore und ließ deutlich nach. In der Folge verlor man Kapitän Frank Bodenmiller verletzungsbedingt und musste noch vor der Pause das dritte Gegentor hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel blieben die Kraftverhältnisse wie vor der Pause und Wohmbrechts erzielte unter anderen durch zwei Elfmeter fünf weitere Tore. Torschützen für den KSC II waren Drilon Ahmetaj und Federico Soravia, die beide per direkten Freistoß erfolgreich waren.


4. Spieltag Kreisliga A3
28.08.2014 - 18.30 Uhr

Eichenhainstadion, Kleinhaslach


Aufstellung: Benjamin Stehle - Kerim Tarhan (ab 46.: Samet Gülümser), Harald Prinz, Markus Felkel, Kevin Ehrmann - Andreas Kinder, Anatolij Betz, Emanuel Männer (ab 74.: Waldemar Warkentin), Stefan Kerk (ab 46.: Joel Ficociello) - Dario Scelsi, Ümit Avsar

Torschützen: 0:1 Emre Alagöz (43. Minute), 0:2 Maximilian Haberbosch (54. Minute), 1:2 Dario Scelsi (71. Minute), 1:3 Muhammet Alkin (78. Minute)

Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rote Karte für Egor Winter (FC Lindenberg, 75. Minute)

Spielbericht: Das Spiel begann mit hohem Tempo auf beiden Seiten, trotzdem gelang es in den Anfangsminuten keiner Mannschaft eine richtige Chance zu bekommen. Die einzige Chance für den KSC hatte dabei Kerim Tarhan, der nach einem Freistoß den Pfosten traf, doch das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits unterbrochen. Mitte des ersten Durchganges lies jedoch auch das Tempo wieder nach und Lindenberg kam über die Außenbahnen zu ein paar Möglichkeiten, die jedoch kein Problem für KSC-Torhüter Benjamin Stehle darstellten. Kurz vor dem Seitenwechsel ging Lindenberg aber in Führung: Der Lindenberger Flügelspieler wurde in Abseitsposition stehend angespielt und legte unbedrängt für Emre Alagöz auf. Nach dem Seitenwechsel änderte sich trotz zweier Wechsel auf KSC-Seite nichts. Wenn, dann war es Lindenberg die zu Chancen kamen, während der KSC komplett harmlos blieb. Auch wenn der KSC äußerst schwach blieb, so fehlte auch diesmal wieder das Glück, während dem 0:1 eine Abseitsposition voraus ging, so ging dem 0:2 ein Foulspiel an Benjamin Stehle voraus. Nach einem Eckball wurde dieser von den Lindenberger im Fünf-Meter-Raum so angesprungen, dass er in der Folge behandelt werden musste. Der Schiedsrichter entschied sich für weiterspielen und Maximilian Haberbosch musste nur noch ins leere Tor einschieben. Fastschon überraschenderweise konnte dann Dario Scelsi 20 Minuten vor Schluss per direkten Freistoß den Anschlusstreffer erzielen. Vier Minuten später war der KSC nach einer Gelb/Roten-Karte für Lindenberg in Überzahl, doch auch weiterhin gelang nach vorne nichts und man bekam kurz danach auch noch das dritte Gegentor: Ein Freistoß wurde von der Mauer so abgefälscht, dass er an Benjamin Stehle vorbei sich den Weg ins Tor bahnte. Erwähnenswert bleibt nur noch, das der KSC in der Folge die einzige Chance aus dem Spiel heraus hatte. Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass der KSC, wie zuvor auch schon in Stiefenhofen. deutliche Defizite im Mittelfeld und Angriff hat und somit nicht in der Lage war annähernd mit Lindenberg mithalten zu können.


Vorspiel
Kleinhaslacher SC II 3:4 FC Lindenberg II
27.08.2014 - 18.30 Uhr


Torschützen: Dominik Izykowski, Dennis Schulz, Felix Schneider

Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rote-Karte für Federico Soravia (KSC, 90. Minute)

Spielbericht: Wetterbedingt musste das auf dem Nebenplatz in Burkwang ausgeführt werden und von Beginn an hatten beide Mannschaften mit den widrigen Bedingungen zu kämpfen. Nach rund 15 Minuten ging Lindenberg in Führung, doch praktisch im Gegenzug fiel der Ausgleich. Auch die nächsten beiden Lindenberger Führungen konnte der KSC schnell ausgleichen. Zehn Minuten vor Schluss erzielte Lindenberg dann den entscheidenden Treffer, auf den man keine Antwort mehr fand.


Stadionheft:
Ausgabe 1


2. Spieltag Kreisliga A3
20.08.2014 - 18:30 Uhr

Stolz-Alm Maierhöfen


Aufstellung: Benjamin Stehle - Kevin Ehrmann (ab 79.: Waldemar Warkentin), Markus Felkel, Harald Prinz, Kerim Tarhan - Emanuel Männer, Matthias Reisch, Anatolij Betz, Stefan Kerk (ab 86.: Dennis Schulz), Joel Ficociello - Ümit Avsar

Torschützen: 1:0 Armin Spieler (23. Minute), 1:1 Anatolij Betz (42. Minute), 1:2 Harald Prinz (58. Minute), 2:2 Maximilian Mateossus (85. Minute)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Ümit Avsar (KSC, 70. Minute, Gelb-Rote Karte für Moritz Halder (SVM, 90. Minute)

Spielbericht:
Ab der ersten Minute nahm der KSC das Heft in die Hand und präsentierte sich deutlich stärker als in den letzten Spielen. Auch die am Wochenende noch problematische Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen gelang deutlich besser und so blieb Maierhöfen erstmal nichts anderes übrig als ihr Glück in hohen Diagonalbällen zu suchen, die aber allesamt von der Kleinhaslacher Abwehr geklärt werden konnten. Gleichzeitig konnte man sich aber eine Reihe guter Chancen erarbeiten, doch wie so oft fehlte in den entscheidenden Situationen das Glück und so traf Kevin Ehrmann nach einem Eckball nur den Pfosten oder Freistöße wurden knapp neben das Tor abgefälscht. Und so fehlte dem KSC auch beim Gegentor das nötige Glück: Nach einer sehr großzügig ausgelegten Vorteilssituation, gab der Schiedsrichter Freistoß für Maierhöfen, an dem man zweimal vorbeischlug und der Ball somit Armin Spieler vor den Fuß fiel, der problemlos zum 0:1 vollstreckte. Trotzdem lies man sich nicht entmutigen und schaffte es das Spiel fast vollständig in die Maierhöfener Hälfte zu verlagern, die sich über weite Strecken nur mit Fouls helfen konnten. Doch aus den vielen Freistoßsituationen konnte man keinen Profit schlagen. Erst in der 42. Minute gelang dann der mehr als verdiente Ausglech: Nach einem langen Einwurf legte Ümit Avsar für Anatolij Betz auf, der aus 16 Metern vollstreckte. Angestachelt durch das Gegentor legte Maierhöfen noch vor der Pause mehr in die Offensive, doch der KSC hielt sich bis zum Pausenpfiff schadlos. Nach dem Seitenwechsel brachte dann Harald Prinz den KSC per Kopf nach einem weiteren Freistoß in Führung. In der Folge wurde das Spiel deutlich hitziger und der Schiedsrichter verlor mit seiner inkonsequenten Linie den Zugriff auf das Spiel und ließ sich mehr und mehr von außen beeinflussen und so musste KSC-Angreifer Ümit Avsar innerhalb von fünf Minuten nach zwei mehr als diskussionswürdigen gelben Karten nach großen Protesten vom Platz. In der Folge erhöhte der SVM den Druck, während dem KSC die vorderste Anspielstation fehlte. Trotzdem verteidigte man weiter mit allen Mitteln und schaffte es noch zu mehreren gefährlichen Kontern, doch wie so oft fehlte auch hier das Glück. Schlussendlich erzielte dann Max Mateossus nach einer Ecke den Ausgleich für Maierhöfen. Am Ende steht ein hochverdienter Punkt für den KSC, wobei aufgrund der ersten Hälfte sicherlich auch ein Sieg nicht unverdient gewesen wäre.


Vorspiel:
SV Maierhöfen-Grünenbach III 4:1 Kleinhaslacher SC II
19.08.2014 - 18.30 Uhr


Torschütze: Patrick Goj (1. Minute)

Spielbericht:
Schon nach wenigen Sekunden ging der KSC II nach einem Abwehrfehler in Führung, doch schon drei Minuten später fiel der Ausgleich. In der Folge konnte sich das Team einige Chancen erspielen und hielt mit, doch wie am vorhergegangenen Spieltag ließ in der Folge Konzentration und Kondition nach und nach einigen individuellen Fehlern verlor man mit 1:4


3. Spieltag Kreisliga A3
24.08.2014 - 15.00 Uhr

Sportplatz TSV Stiefenhofen
Schulstraße, 88167 Stiefenhofen


Aufstellung: Benjamin Stehle - Kerim Tarhan, Anatolij Betz, Markus Felkel, Kevin Ehrmann - Waldemar Warkentin (ab 75.: Dennis Schulz), Joel Ficociello (ab 60.: Samet Gülümser), Stefan Kerk, Emanuel Männer, Andreas Kinder (ab 86.: Dominik Izykowskiy) - Ümit Avsar

Torschützen: 0:1 Ümit Avsar (11. Minute), 1:1 Florian Mohr (62. Minute), 1:2 Dominik Izykowski (89. Minute)

Spielbericht: Im Vergleich zum letzten Mittwoch musste Trainer Ayo Tarhan durch mehrere Ausfälle auf einigen Positionen die Mannschaft umbauen und somit gelang es in den Anfangsminuten nicht an die Leistung vom Maierhöfen-Spiel anknüpfen. Doch wenn in der Offensive nicht so viel läuft, dann hat man immer noch Ümit Avsar und Markus Felkel. Und auch diesmal reichte ein langer Ball von Markus Felkel auf Ümit Avsar um die Stiefenhofener Abwehr auszuspielen und somit stand es nach 11 Minuten 1:0 für den Kleinhaslacher SC. Nach dem Tor entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch mit zunehmender Spieldauer konnte sich Stiefenhofen durch ihren Körpereinsatz Vorteile im Mittelfeld erarbeiten. Spätestens nach dem Seitenwechsel drückte Stiefenhofen nur noch auf das Kleinhaslacher Tor, doch Torhüter Benjamin Stehle und Stiefenhofener Unvermögen sorgten dafür das bis zur 68. Minute kein Gegentor für den KSC zu Buche stand. Doch nach einem schlecht abgewehrten Ball in die Mitte schaffte es Stiefenhofen den Ball ins Tor zu bekommen. In der Folge drückte Stiefenhofen auf das zweite Tor, was dem KSC, insbesondere in Person von Ümit Avsar immer wieder Chancen einbrachte, welche aber nicht genutzt wurden, oder wie zum Beispiel Markus Felkels Freistoß nur an die Latte knallten. Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg, was immer wieder in Fouls und Nickligkeiten resultierte. Am Ende war es eben eine solches Foul, was dem KSC wohl den Sieg bescherte, denn nach einem Foul an Stefan Kerk, schlug Markus Felkel den fälligen Freistoß auf Ümit Avsar der querlegte für den kurz zuvor eingewechselten Dominik Izykowski, der den Ball ins Tor schoss.
Das gegen Maierhöfen noch fehlende Glück sorgte für den ersten KSC-Sieg der neuen Saison, der aber trotz Problemen im Mittelfeld zwar ein bisschen schmeichelhaft ist, jedoch aber auch nicht komplett unverdient. Zum nächsten Spiel kommt dann am kommenden Donnerstag der FC Lindenberg ins heimische Eichenhainstadion.


Vorspiel
TSV Stiefenhofen II 6:2 Kleinhaslacher SC II
24.08.2014 - 13.15 Uhr


Torschützen: 1:1 Dominik Izykowski (15.Minute), 5:2 Jens Kimmich (57. Minute)

Spielbericht: In einem äußert schwachen Spiel verliert die zweite Mannschaft verdient mit 2:6. Ein Fehler jagte den Anderen, was unter anderem in zwei Elfmetern für Stiefenhofen und einem Kleinhaslacher Eigentor mündete. Das Spiel des KSCs besserte sich in der zweiten Hälfte, doch nach zwei Verletzungen war man gezwungen die letzten 20 Minuten nur noch zu zehnt zu spielen.


1. Spieltag Kreisliga A3
17.08.2014 - 15:00 Uhr

Eichenhainstadion Kleinhaslach

Aufstellung: Benjamin Stehle (ab 64.: Lukas Weiß) - Enrico Lucanto, Markus Felkel, Kerim Tarhan, Kevin Ehrmann - Dennis Schulz (ab 47.: Samet Gülümser), Matthias Reisch, Joel Ficociello, Emanuel Männer, Waldemar Warkentin - Ümit Avsar

Torschützen: 0:1 Christian Reischmann (5. Minute; Foulelfmeter), 0:2 Thomas Pauler (54. Minute), 1:2 Emanuel Männer (55.Minute), 1:3 Pascal Rasch (59. Minute), 1:4 Christan Reischmann (63. Minute), 1:5 Christian Reischmann (71. Minute), 2:5 Matthias Reisch (81. Minute)

Spielbericht:
Bereits in der fünften Spielminute geriet der KSC durch einen Foulelfmeter in Rückstand, dennoch lies sich die Mannschaft dadurch wenig beeindrucken und schaffte es in der Folgezeit immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen. Mitte der ersten Halbzeit erhöhte Eglofs den Druck in der Offensive und konnte die Abstimmungsprobleme in der abermals umgestellten KSC-Abwehr mehrfach zu guten Chancen nutzen, die allesamt von Torhüter Benjamin Stehle vereitelt wurden. So blieb es zur Halbzeit beim Rückstand für den KSC, der in der zweiten Hälfte deutlicher druckvoller nach vorne agierte. Doch genau in der Phase nutzte Eglofs einen weiteren Fehler in der Kleinhaslacher Abwehr zum 0:2 aus. Doch postwendend gelang Emanuel Männer der Anschlusstreffer. Nach Flanke von Kevin Ehrmann traf Waldemar Warkentin nur den Pfosten, doch die Eglofser bekamen den Abpraller nicht weg und Emanuel Männer konnte diesen aus rund 16 Metern mittig ins Tor schießen. Angespornt durch den Treffer setzte die Mannschaft alles auf die Offensive und wurde innerhalb weniger Minuten zweimal von Eglofs in Form von Toren bestraft. Beim zweiten Tor wurde Torhüter Benjamin Stehle jedoch vom Torschützen noch im Knie getroffen und musste ausgewechselt werden. Trotzdem zeigte die Mannschaft da Sie Kampfgeist und Moral hat und probierte weiterhin alles um noch ein Tor zu erzielen. Doch auch den nächsten Fehler in der Kleinhaslacher Hintermannschaft nutze Eglofs gnadenlos zum fünften Tor aus. Den Schlusspunkt setzte dann Matthias Reisch, der von der flach von der Strafraumkante aus das zweite KSC-Tor erzielte.
Schlussendlich musste sich der KSC dem SV Eglofs deutlich geschlagen geben, auch wenn Eglofs durch die vielen individuellen Fehler und die Abstimmungsprobleme innerhalb und zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen zum Tore schießen praktisch eingeladen wurde. Hoffnung macht das die Urlaubssaison sich für die meisten Spieler langsam dem Ende nähert und man hoffentlich bald wieder in voller Besetzung trainieren und spielen kann,


Vorspiel:
Kleinhaslacher SC II 0:7 SV Eglofs II


Geschwächt und ohne Ersatzspieler konnte die zweite Mannschaft zumindest in der ersten Halbzeit mithalten und trotz Chancen auf beiden Seiten blieb es bei einem 0:0. In der zweiten Halbzeit merkte man dann das viele Spieler gar nicht oder nur kaum im Training waren und so erzielte Eglofs in der zweiten Hälfte Tor für Tor.


Stadionheft:
Ausgabe 1

Ergebnisse

... lade Modul ...
Kleinhaslacher SC auf FuPa